In Niedersachsen besteht jetzt und in der Zukunft ein erheblicher Bedarf am Ausbau von Höchstspannungsleitungen zur Optimierung und Sicherung des Stromübertragungsnetzes. Um die Information über die Hintergründe, die technischen Lösungen und den aktuellen Stand der Verfahren zugänglich zu machen, wird diese Website durch das "Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz" betreut.
Wenn Sie Anregungen, Kritik oder Fragen haben, können Sie unsere Kontaktseite nutzen. Wir würden uns darüber freuen. Der Netzausbau wird wesentlich durch die Entwicklung der Erneuerbaren Energien bestimmt. Wenn Sie sich auch darüber informieren möchten, schauen Sie doch mal bei unserer Webseite www.erneuerbare-energien.niedersachsen.de vorbei.


Aktuelle Informationen

22.02.2016 - Positionspapier zur Erdkabel-Methodik Mit den Änderungen im Energieleitungsbaurecht gilt seit Anfang 2016 der Erdkabelvorrang für Gleichstromleitungen. Die Bundesnetzagentur hat deshalb am 22. Februar 2016 den Entwurf eines Positionspapiers für Gleichstrom-Vorhaben mit gesetzlichem Erdkabelvorrang veröffentlicht. Es soll den Übertragungsnetzbetreibern einen Rahmen und eine Orientierung geben, welche inhaltlichen und methodischen Anforderungen sich aus dem neuen gesetzlichen Rahmen für die Bundesfachplanung ergeben. Zu dem Positionspapier findet bis zum 18. März 2016 eine Konsultation statt.

30.10.2015 - 1. Entwurf NEP und O-NEP 2025 Am 30. Oktober haben die Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz Transmission GmbH, Amprion GmbH, TenneT TSO GmbH und TransnetBW GmbH den ersten Entwurf für den Netzentwicklungsplan Strom 2025 sowie den Offshore-Netzentwicklungsplan 2025 (Version 2015) veröffentlicht. Die Ergebnisse der ersten Öffentlichkeitsbeteiligung werden in die Überarbeitung des Entwurfs einfließen, der anschließend der Bundesnetzagentur zur Prüfung übergeben werden soll. Im Anschluss an diese Überprüfung wird ein zweites Konsultationsverfahren stattfinden.

28.07.2015 - SuedLink Niedersachsens Energieminister Stefan Wenzel begrüßt die heutige Ankündigung des Stromnetzbetreibers TenneT, die Planung für die Trassenkorridore für die von Schleswig-Holstein über Niedersachsen bis nach Bayern führende SuedLink-Strom-Leitung neu zu beginnen. Wenzel appellierte an die planenden Netzbetreiber, dieser positiven Ankündigung nun Taten folgen zu lassen. Der bisherige Trassenvorschlag müsse vom Tisch genommen und im Dialog mit den Landkreisen und Kommunen eine auf dem Vorrang des Erdkabeleinsatzes beruhende neue Trassenführung erarbeitet werden.

24.06.2015 - ROV Emden-Conneforde Das Raumordnungsverfahren für die geplante 380-kV-Höchstspannungsleitung zwischen den Umspannwerken Emden/Ost und Conneforde ist abgeschlossen. Das Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems legte am 24. Juni 2015 die landesplanerische Feststellung vor. Sie enthält einen Korridor für die geplante Verbindung, welche die bestehende 220-kV-Höchstspannungsleitung ersetzen soll. Die neue Trasse ist nötig, weil die Kapazität der bestehenden Leitung für den Abtransport der zukünftig aus On- und Offshore-Windparks ankommenden Strommengen nicht ausreicht.

06.05.2015 - ROV Offshorekorridor Das Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems hat am 6. Mai 2015 das Raumordnungsverfahren für die Planung eines Trassenkorridors für die 380-kV-Höchstspannungsleitung zwischen der 12 Seemeilen-Zone und dem Netzverknüpfungspunkt Halbemond am Festland abgeschlossen. Die Verbindung dient der Netzanbindung von Offshore-Windparks in der Nordsee. Nötig geworden war die neue Trasse, weil die Kapazitäten der bereits festgelegten Trassen für die zu transportierenden Strommengen nicht ausreichen.

18.02.2015 - SuedLink Die Bundesnetzagentur hat den Antrag auf Bundesfachplanung für die SuedLink Leitung (Abschnitt Wilster- Grafenrheinfeld) geprüft und den Vorhabenträger, die TenneT TSO GmbH, auf notwendige Überarbeitungen der Antragsunterlagen hingewiesen. Die Anpassungsforderungen umfassen unter anderem eine genauere Darstellung der Gemeinsamkeiten und Unterschiede des beantragten Vorhabens und dem Vorhaben Brunsbüttel-Großgartach sowie eine Ergänzung von Sachverhalten. Der Antrag muss nun vom Vorhabenträger überarbeitet werden.


Letzte Änderung am Mittwoch, 20. April 2016